Unsere Sektion

Wir sind in Eglisau, Wasterkingen, Hüntwangen, Wil und Rafz vertreten

Gemeindeabstimmungen

Da wir in mehreren Gemeinden aktiv sind, werden wir sobald wir die Unterlagen von den Gemeinden erhalten haben, unsere entsprechende Empfehlung abgeben.

Gemeindeabstimmung in Rafz vom 9. Dezember 2013

Erneuerungswahl von Mitgliedern des Wahlbüros für die Amtsdauer 2014 bis 2018

Die glp unterstützt die Wahlvorschläge, insbesondere auch die der parteilosen Kandidatinnen.

Projekt Pflegewohngruppe für Demenzkranke im Alters- und Pflegeheim Peteracker; Genehmigung des Baukredits samt Möblierungskosten in Höhe von CHF 415'000.-- exkl. Mwst.

Die glp lehnt diesen Antrag ab, weil sie die Synergien mit dem bereits bestehenden Projekt in Eglisau nutzen will. Für die erkrankte Person macht es leider keinen Unterschied, ob sie in der bisherigen heimatlichen Umgebung ihre Tage verbringen kann oder in einer für sie leicht fremden Umgebung. Der Nahbereich muss stimmen. Dies bedeutet aber auch, dass die Möblierung und die Wege für die Freiluft entsprechend gesichert werden. Diese betrieblichen Kosten sind sehr gross. Eine Konzentration dieser Kräfte macht hier am meisten Sinn. Deshalb schlägt die glp vor, dass die beiden Alters- und Pflegeheime Eglisau und Rafz einen entsprechenden Vertrag aufsetzen, die jeweiligen Bürger entsprechend bei der Zuweisung zu bevorzugen. Im Gegenzug würde Rafz entsprechende Alters- und Pflegefälle von Eglisau übernehmen. Eine Zusammenarbeit in diesem sehr pflegeintensiven Bereich macht mehr Sinn als ein Alleingang.

Abnahme der beiden Baurechnungen Ifang und Gemeindehaus

Die glp wird diese Rechnungen nicht abnehmen, da die RPK bei der Projektausschreibung schon auf die Mehrkosten beim Gemeindehaus hingewiesen hat. Die Gemeinderätin hat diese Hinweise jedoch mit Vehemenz von sich gewiesen. Leider sind beide Unterfangen wiederum mit +- 10% Kostenüberschreitung fertiggestellt worden. Es ist bedauerlich, dass der Gemeinderat aus den vorherigen Projekten, die ebenfalls meistens mit grossen Kostenüberschreitungen beendet wurden, nicht lernt. Es wäre einfacher, eine entsprechende Reserve in die Planung einzubauen und Warnungen von seitens der RPK ernst zu nehmen, als diese immer wieder in den Wind zu schlagen. Aus diesen Gründen lehnen wir die Bauabrechnungen ab. Wir unterstützen diese fahrigen Kreditanträge nicht mehr. Folgen dieser Zurückweisung sind: Der Gemeinderat kann 2014 nicht mehr über die 250'000 Franken bestimmen, die er ohne Budget zur Verfügung hätte. Diese Position wird um die beiden Positionen gekürzt. Vielleicht lernt der Gemeinderat daraus und präsentiert die nächsten Projektanträge mit einer Reserve von 10%, die für ein Bauprojekt durchaus im Rahmen liegen. Es geht uns hier um Kostentransparenz.

Genehmigung des Voranschlages 2014 der Politischen Gemeinde Rafz und Festsetzung des Steuerfusses auf unverändert 113%

Die glp bezweifelt, dass die Kosten für die Buswendeschlaufe beim Altersheim bei CHF 600'000 liegen, da wie bei den Bauabrechnungen leider schon fast Usanz, eine Kostenüberschreitung stattfindet und wünscht eine Korrektur um CHF 100'000 nach oben. Ebenfalls sind die weiteren Projekte und Umbauten um 10% anzuheben. Im Hinblick auf die kommenden Ausgaben wünschen wir uns eine Steuerfuss Anhebung auf 115% für die Jahre 2014 bis 2019. Mit dieser Anhebung sollte es möglich sein, die laufenden Kosten dieser Jahre abzudecken. Eine weitsichtige Finanzplanung nimmt geplante Steuererhöhungen vorweg und gleicht diese aus.